Navigation überspringen

bbw-seminare.de   Aktuelles  Azubi Recruiting-GenZ erreichen und gewinnen

Azubi Recruiting-GenZ erreichen und gewinnen

Großes Interesse an der Veranstaltung des Netzwerk Q4.0 in Bayern zur Azubi-Gewinnung am 13. März 2024. Über 120 Aus- und Berufsbildende sowie Personaler*innen besuchten den Vortrag von Recruiting Experte Simon Klingenmaier.

Glueckliche Azubine der GenZ

Am 13.3. lud das Netzwerk Q4.0 in Bayern zum Talk mit Simon Klingenmaier, Initiator des HR-Netzwerkes Unterfranken und unter anderem Lehrbeauftragter der THWS für Personalmanagement und Recruiting. Als langjähriger Experte im Personal Recruiting tauchte Herr Klingenmaier in das Thema Azubi Recruiting der GenZ ein, das auch in der diesjährigen Recruiting Saison 2024 wieder viele Personaler beschäftigt.

Über 120 Teilnehmende interessierten sich für das Thema die GenZ für einen Ausbildungsplatz zu gewinnen. Die Situation am Arbeitsmarkt ist klar, Deutschland befindet sich schon seit geraumer Zeit in einem Auszubildendenmangel. Aktuelle Studien zeigen, dass sich weniger Kandidaten und Kandidatinnen am Markt befinden, als Stellen angeboten werden. Die GenZ ist in der für sie glücklichen Situation, sich einen Ausbildungsplatz aussuchen zu können ohne mit hunderten anderen um dieselbe Stelle buhlen zu müssen. Doch was bedeutet dies für das Azubi Recruiting? Welche Wege müssen Personalabteilungen sowie Ausbildungsverantwortliche einschlagen, um junge Talente für ihre Betriebe zu interessieren und zu gewinnen? Simon Klingenmaier gab uns einen Überblick und räumte mit einigen Vorurteilen gegenüber der GenZ auf.

Wer ist die GenZ?

Zwischen den Jahren 1995 und 2010 Geborene werden der Generation Z zugeordnet. Diese Generation tritt jetzt nach und nach auf den Arbeitsmarkt ein. Gab es in den 2004ern noch 800.000 potenzielle Azubis der Generation Y auf 400.000 angebotene Ausbildungsstellen, so sind es heute nur noch 400.000 potenzielle Azubis auf 600.000 angebotene Ausbildungsplätze. Die Begeisterung für einen Ausbildungsberuf ist bei der GenZ gesunken, dafür erreichen heute viele Genz’ler eher das Abitur und gehen danach Studieren. Kein ungewöhnlicher Wandel, wurde doch deren Eltern, der Gen-Y damals in den 90ern verklickert, dass man nur mit einem Studium ein gutes und finanziell abgesichertes Leben führen kann. Daher gelten viele Ausbildungsberufe bei der Genz als uncool oder aber sie können mit den Bezeichnungen der Ausbildungsberufe nicht einmal etwas anfangen, erläuterte Herr Klingenmaier.

GenZ- der Recruiter Schreck?

Gelangweilt, ohne Motivation, sie gelten als anspruchsvoll ohne schon etwas geleistet zu haben, so oder so ähnlich wird die GenZ von den älteren Generationen wahrgenommen. Aber ist das wirklich so? Nein, erklärte Simon Klingenmaier, der die Grundstimmung aller Teilnehmer erst einmal in einer interaktiven Mind-Cloud gesammelt hatte. Zu sensibel, zu individuell, ja sogar zu ungeduldig wird die GenZ beschrieben. Herr Klingenmaier erläuterte, dass die GenZ einfach aus einer anderen Grundvoraussetzung heraus interagiert. Von den Eltern behütet, viele Freiheiten zu Hause und sogar Mitspracherecht sind selbstverständliche Situationen in denen sich GenZ wiederfindet. Warum sollte dies also beim Arbeitsplatz anders sein? Die Generation Z ist sich ihres Marktwertes durchaus bewusst und geht daher sehr pragmatisch bei der Jobsuche vor. Waren früher junge Menschen froh, eine Ausbildung ergattert zu haben, geht es heute mehr darum sich selbst zu verwirklichen. Man muss sich in der Arbeit die man macht wiedererkennen. Die Generation Z will Sinn in den Dingen die sie tun erkennen. Nachdem sich die GenZ bewusst ist, dass sie wohl länger als andere Generationen arbeiten müssen, stellen sie demnach auch andere Ansprüche an ihren Arbeitsplatz. Die sogenannte Work-Life-Balance ist besonders wichtig für die nächste Azubigeneration. Sie wollen in Entscheidungen mit eingebunden werden, wollen ihr Arbeits- und Privatleben aktiv gestalten und nicht 9 to 5 im Büro sitzen. Ein Jobangebot sollte Benefits enthalten und nicht nur die Anforderungen an den Bewerber darlegen. Der GenZ sind laut einer repräsentativen Studie „Azubi-Recruiting Trends 2023“der u-form Testsysteme GmbH & Co. KG (Solingen) Arbeitsmarktchancen im gelernten Beruf nach Abschluss mit 92,1% sehr wichtig. Ein hohes Gehalt nach der Ausbildung wird mit 82,8% ebenfalls als wichtig eingestuft. Dies gilt es bereits im Recruiting zu kommunizieren um attraktive Bewerberinnen und Bewerber für die Ausbildung zu gewinnen. Einen Generationenkonflikt mit der GenZ gibt es allerdings so betrachtet nicht, denn Träume, Wünsche und aktuelle Lebenskonzepte eines jungen Erwachsenen unterschieden sich schon immer von den Prioritäten der Menschen in der Lebensmitte und ist kein neues Phänomen. Die GenZ ist nicht zu faul zu arbeiten, jedoch haben sie konkrete Vorstellungen davon, zu welchen Bedingungen und Konditionen sie ins Berufsleben einsteigen wollen.

Welche Maßnahmen sind nun also für modernes Azubi-Recruiting zu empfehlen?

Digital schlägt analog. Simon Klingenmaier rät zu digitalem und regionalem Azubi-Recruiting. Hier sind nicht nur die Social Media Kanäle wichtig, sondern auch moderne Kommunikationskanäle wie Whatsapp. Junge Menschen haben keine Angst vor Video-Interviews. Etwas an das sich manch ein Personaler noch gewöhnen muss. Jedoch werden diese von den Bewerbern als weniger stressig und auch effizienter empfunden. Ein kurzes Erstgespräch mit dem Kandidaten, oder ein Chat kann nicht nur modern, sondern auch Wunder wirken. Man muss die Kommunikationswege der Jugend nutzen. Dazu gehört unter anderem auch die leichtverständliche Jugendsprache. Jedoch sollten sich Unternehmen authentisch zeigen. Personal-Experte Herr Klingenmaier riet daher dazu, die jüngeren Angestellten mit in das Azubi-Recruiting einzubeziehen, z.B. in Form von Testimonials. Die GenZ möchte wissen, dass es Gleichgesinnte im Betrieb gibt. Sie möchten gerne an die Hand genommen und durch den On-Boarding Prozess geführt werden. Sich alleine durch Aufgaben zu kämpfen ist nicht ihr Ding. Sich wohl zu fühlen ist das A und O für junge Erwachsene, daher werden Duz-Kultur und gesenkte Eintrittsbarrieren, wie kein Anschreiben, sehr geschätzt. Personalverantwortliche sollten genau darüber nachdenken, ob sie direkt ein Motivationsschreiben benötigen, oder ob dies z.B. erst im Nachgang an ein Erstgespräch oder einen Chat folgen kann. Stattdessen können Bewerbungsformulare auch Motivationsfragen stellen. Je einfacher der Bewerbungsprozess, desto höher stehen die Chancen, viele junge Bewerberinnen und Bewerber anzuziehen.

Ist man keine Leuchtturm Firma, sollte man unbedingt auch in Branding investieren. Seine eigene Website mittels SEO sichtbar machen, sich dem Sponsoring z.B. von regionalen Vereinen anschließen oder auch klassisch regional Flyer an den Berührungspunkten auslegen. Auch die Werbung an der Bushaltestelle zur Schule kann hier ein guter Anhaltspunkt sein. Außerdem empfiehlt Herr Klingenmaier sich mit anderen Azubi-suchenden Unternehmen zusammenzuschließen und sogenannte Jobmessen an die Gymnasien zu bringen um auch diese Schüler für das Handwerk und eine Ausbildung zu begeistern. Denn auch nach dem Gymnasium muss ein Studium nicht die erste Wahl sein. Wichtig für die Zukunft ist, dass Azubigehälter an den Markt angepasst sind, denn auch hier vergleicht die GenZ sehr genau.

Die Präsentation zur Veranstaltung finden Sie hier .

Die nächsten online Veranstaltungen des NETZWERK Q 4.0 in Bayern


▶ Ausstauschrunde: KI Espresso Volume 3
Präsentations- und Lernmaterialerstellung mit KI-Kompetenz
am 21.03.2024 | 14.00 bis 14.45 Uhr | Online
👉 Zur Anmeldung

▶ Fachvortrag: Zeit sparen mit KI- Automatisierung in der Ausbildung
Wie Künstliche Intelligenz Ihnen ganz konkret in Ihrem Ausbildungsalltag helfen kann
17.04.2024 | 15.00 bis 16.00 Uhr | Online
👉 Zur Anmeldung

▶ Workshop: KI-Tools zum Ausprobieren
Praxisorientierter Einsatz generativer KI in der Ausbildung
15.05.2024 | 15.00 bis 18.30 Uhr | Online
👉 Zur Anmeldung

 

Über das NETZWERK Q 4.0

Das Netzwerk Q 4.0 ist ein gemeinsames Projekt des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) und der Bildungswerke der Wirtschaft, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Dieses bundesweite Netzwerk hat zum Ziel, Ausbilder*innen und Bildungspersonal in Zeiten der Digitalisierung mit fachlichen und überfachlichen Kompetenzen auszustatten, sodass diese in der Lage sind, die Ausbildungsinhalte und den Ausbildungsprozess in ihrem Unternehmen entsprechend den aktuellen Entwicklungen des digitalen Wandels zu gestalten.

Mehr zu Simon Klingenmaier hier .

DIESE BEITRÄGE KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN

Außenaufnahme der Geschäftsräume der Krones AG

Industrie-4.0-Schulung bei der Krones AG in Neutraubling

Die Digitalisierung hat in den letzten Jahren zu einem raschen Wandel in vielen Bereichen geführt und dazu beigetragen, Aufgaben und Prozesse schneller, effizienter und zugänglicher zu machen. Neue Möglichkeiten der Kommunikation,…

Virtueller Industriemeistertag 2023

2023 startet der Industriemeistertag virtuell

Die Welt dreht sich weiter und wird täglich digitaler. Und so schön Präsenztermine sind, es gibt natürlich auch gute Gründe für virtuelle Veranstaltungen. Ihnen war der Weg bisher zu weit? Nun kommen wir zu Ihnen! Unsere…

Gespannte Teilnehmer des Industriemeistertages in Coburg

20. Industriemeistertag in der Hochschule Coburg

Voller Erfolg: Der zwanzigste Industriemeistertag Oberfranken lockte zahlreiche technisch-gewerbliche Führungskräfte nach Coburg.

Runder Tisch zur Pflegesituation

Bewegung in der Pflege – neue Wege und Konzepte, um die Zukunft zu sichern!

Das Thema wurde bei einem Runden Tisch besprochen, den Bayerns Integrationsbeauftragte Gudrun Brendel-Fischer initiiert hatte. Daran nahmen Vertreter von Kliniken und Pflegeeinrichtungen sowie den zuständigen Landes- und…

Kick-off am 21. Juni 2023 in Augsburg

B³ – Start des bayernweiten Bildungsnetzwerks im Batterie-Bereich

Der Aufbau von Kompetenzen und speziellen Qualifikationen zur Bewältigung der zukünftigen Anforderungen über alle Stufen der Wertschöpfungskette von Batterien ist heute ein zentraler Baustein für das Gelingen der Transformation im…

Veranstaltung Berlin

Teilqualifikation als ein Erfolgsfaktor der Fachkräftegewinnung

"Bildungswege sind Lebenswege. Deshalb brauchen wir ein Bildungssystem, das so vielfältig ist, wie die Menschen selbst." Mit diesem Statement des Staatssekretärs Dr. Jens Brandenburg startete am 14.06.2023 die…

Sozialreferentin der Stadt Würzburg Hülya Düber (links) und stellvertretende Leiterin Fachbereich Jugend und Familie Monika Kraft.

Entschlossen gegen den Personalmangel in Kindertageseinrichtungen

Um dem Fachkräftemangel in Kindertageseinrichtungen effektiv entgegenzuwirken, setzt die Stadt Würzburg auf die berufsbegleitende Weiterbildung zur Fachkraft mit besonderer Qualifikation in Kindertageseinrichtungen (FQK) in…

Gruppenfoto der Teilnehmenden des Industriemeistertages 2023 in Nürnberg vor dem Veranstaltungsgebäude.

28. Industriemeistertag im Bauindustriezentrum Nürnberg-Wetzendorf

Der Industriemeistertag Mittelfranken machte Laune. Alle Teilnehmenden waren sich einig, ein gelungener Tag mit acht informativen Fach-Foren, von denen sich jede*r Teilnehmer*in zwei aussuchen konnte.

  Peter Büchner (Mitte) bei der Zertifikatsübergabe mit seinem Ausbildungsleiter Rüdiger Hopf (links) und Jonas Steinkrauß stv. Projektleiter im Netzwerk Q 4.0 vom Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft gGmbH.

Ausbildung im digitalen Wandel bei Kaeser Kompressoren in Coburg

Verleihung des Zertifikats „AUSBILDUNG 4.0“ bei Kaeser Kompressoren! Ausbilder Peter Büchner von Kaeser Kompressoren SE in Coburg wird als Vorreiter in der Ausbildung 4.0 ausgezeichnet.

Lehrer unterrichtet 4 Schüler aus einer Firma

AlphaGrund vernetzt bietet kostenfreie Grundbildung für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Das bundesweite Projekt unterstützt Unternehmen mit passgenauen Weiterbildungen für Ihre Belegschaft

Weitere Beiträge finden Sie unter Aktuelles