Navigation überspringen

Infoservice

icon: infotelefon 0821 56756-14

Sie befinden sich hier: Startseite  » Weiterbildung » Pädagogik & Soziales » Berufliche Weiterqualifizierung » Quereinstieg in die KiTa als Fachkraft mit besonderer Qualifikation » Erfahrungsbericht: KiTa-Leitung Heidi Behrendt

Ausbildung zur Fachkraft mit besonderer Qualifikation in Kindertageseinrichtungen (FQK)

Mit ihren fachübergreifenden Kompetenzen und Erfahrungswerten aus der beruflichen Praxis können Quereinsteiger*innen Kindertageseinrichtungen bereichern. Für den Ausbau multiprofessioneller Teams und das Schaffen einer neuen beruflichen Perspektive in Kindertageseinrichtungen bietet das Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft in Kooperation mit dem Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales die Weiterbildung zur Fachkraft mit besonderer Qualifikation an. Heidi Behrendt, die Leiterin der Kindertagesstätte St. Kilian im unterfränkischen Obertheres, hat sich dazu entschieden, dieses Weiterbildungsmodell in ihrer Einrichtung anzubieten. Sie berichtet im Interview über den Ablauf und die daraus resultierenden Vorteile für die Kindertagesstätte und ihr Team.

Dem Fachkräftemangel mit Kompetenz entgegenwirken

Fachkraft mit besonderer Qualifikation - Heidi Behrendt, KiTa-LeitungAus welchen Gründen haben Sie als Leitung der Kindertagesstätte am Pilotprojekt „Fachkraft mit besonderer Qualifikation“ teilgenommen und sich dafür entschieden, die Weiterbildung anzubieten?
„Fachkräfte werden in Kindertageseinrichtungen dringend gebraucht und ich bin der Meinung, wir sollten keine Chance ungenutzt lassen, diesem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Multiprofessionelle Teams entstehen zu lassen und die Stärken jedes Einzelnen in den Fokus zu nehmen, finde ich besonders spannend.“


Sie halten multiprofessionelle Teams für elementar, wenn es um die künftige Erfüllung des Erziehungsauftrags geht. Wie sind Sie in dieser Hinsicht auf Claudia Reuß aufmerksam geworden, die dann die Weiterbildung in Ihrer Einrichtung absolviert hat?
„Die gelernte Köchin stellte sich damals bei mir vor. Da wir beide am Coaching-Projekt ‚Kitaverpflegung zur gesunden Ernährung‘ des Landesamtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten teilgenommen haben, wusste ich gleich, dass ich Frau Reuß in diesem Bereich unserer KiTa gut einsetzen kann. Sie brachte somit hervorragende Voraussetzungen für die Arbeit in unserer Einrichtung mit. Ferner hatte sie als Tagesmutter erste Erfahrungen im Umgang mit Kindern gesammelt und war zusätzlich während ihrer Ausbildung zur Fachkraft mit besonderer Qualifikation als Kursleiterin im Bereich Ernährung im Familienzentrum des Landratsamtes Haßberge tätig.“


Die Weiterbildung zur Fachkraft mit besonderer Qualifikation scheint Ihnen zu Beginn unbekannt gewesen zu sein: Wie sind Sie darauf aufmerksam geworden und wie haben Sie sich informiert?
„Ich erinnere mich, dass Frau Reuß sehr gut vorbereitet in das Vorstellungsgespräch kam. Sie klärte mich über das Modellprojekt, die Ausbildung und deren Möglichkeiten auf. Auf Internetseiten habe ich die Informationen anschließend nachlesen und vertiefen können.“


Frau Behrendt, sie haben in Ihrer KiTa als eine der ersten Einrichtungen diese Weiterbildung angeboten und konnten so eine neue, qualifizierte Mitarbeiterin für sich gewinnen. Wie sind Sie damals in das Pilotprojekt gestartet?
„Zu damaliger Zeit, da es als Modellprojekt startete, gab es eine Förderung seitens der Staatsregierung, die ich beantragen konnte. Diese Zuschüsse ermöglichten es mir, Frau Reuß zusätzlich in unserer Einrichtung, unabhängig vom Anstellungsschlüssel, beschäftigen zu können. Somit hatten die freitäglichen Schultage in den Modulblöcken auf den Dienstplan keine Auswirkungen.“


Welchen Eindruck haben Sie heute als Leiterin der Kindertagesstätte vom Ablauf und der Organisation der Ausbildung?
„Die Ausbildung verlief konstruktiv und harmonisch mit dem Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft. Die bereits erworbenen Kompetenzen und das vorhandene berufliche Erfahrungswissen wurden bei Claudia Reuß fokussiert und die Verbindung zum Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplan (BayBEP) im Bereich Gesundheit und Ernährung wunderbar hergestellt.“


Warum werden Sie die Weiterbildung zur Fachkraft mit besonderer Qualifikation anderen Leitungen und KiTas weiterempfehlen?
„Ich bin sehr froh, am Modellversuch der Weiterbildung zur Fachkraft mit besonderer Qualifikation mit unserer KiTa teilgenommen zu haben. Jede KiTa kann vom Fachwissen der Quereinsteiger*innen profitieren. Je nachdem welche Schwerpunkte und Ziele in der Einrichtung gesetzt werden. Frau Reuß ergänzt und bereichert unser Team enorm – wir freuen uns sehr, sie bei uns zu wissen.“

Das könnte Sie auch interessieren:

Fachkraft mit besonderer Qualifikation - Claudia Reuß, Absolventin

Der Weg ins berufliche Glück

Raus aus alten Gewohnheiten, rein in die KiTa - für diesen spannenden Weg hat sich auch Claudia Reuß entschieden. Durch das Angebot des Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft konnte Sie ihr Leben positiv und nachhaltig verbessern, denn heute ist sie als Erzieherin im Kindergarten angestellt und kann ihre besondere Qualifikation, die Ernährungsbildung sehr gut einbringen.

Erfolgsgeschichte lesen

Fachkraft mit besonderer Qualifikation - Eva Jutzler, Absolventin

Vom Schauspiel zur Kinderbetreuung

Nach 15 Jahren als festes Ensemblemitglied an verschiedenen Stadttheatern entschied sich Eva Jutzler für eine berufliche Neuorientierung und wurde auf den Lehrgang aufmerksam. Ihr Theaterprojekt ist mittlerweile fester Bestandteil der Kinderkrippe "Bergzwerge" und eine große Bereicherung für die gesamte Entwicklung der Kinder, berichtet die Leiterin Beate Schmelzer im Interview.

Erfolgsgeschichte lesen