Navigation überspringen

Infoservice

icon: infotelefon 0821 56756-14

Sie befinden sich hier: Startseite  » Weiterbildung » Pädagogik & Soziales » Berufliche Weiterqualifizierung » Quereinstieg in die KiTa als Fachkraft mit besonderer Qualifikation » Erfahrungsbericht: Absolventin Eva Jutzler und KiTa-Leitung Beate Schmelzer

Ausbildung zur Fachkraft mit besonderer Qualifikation in Kindertageseinrichtungen (FQK)

Für Kindertagesstätten wird es zunehmend schwieriger ausreichend Fachpersonal zu finden. Motivierte Quereinsteiger*innen aus anderen Berufsfeldern bieten nicht nur die Chance hier Abhilfe zu schaffen, sondern erweitern durch Ihre individuellen Qualifikationen das pädagogische Spektrum Ihrer Einrichtung. Um die fachübergreifende Expertise von Berufserfahrenen in der pädagogischen Praxis nutzen zu können, bietet das Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft hierzu die passende Weiterbildungsmöglichkeit. Profitieren Sie als Leitung einer Kindertageseinrichtung von neuen Multitalenten wie Eva Jutzler, die sich bewusst für die Weiterbildung zur Fachkraft mit besonderer Qualifikation entschieden hat. 

Die Schauspielerin im neuen Gewand

Fachkraft mit besonderer Qualifikation - Eva Jutzler, AbsolventinAus welchen Gründen haben Sie sich für die Weiterbildung zur Fachkraft mit besonderer Qualifikation in Kindertageseinrichtungen entschieden? 
„Nach 15 Jahren als festes Ensemblemitglied an verschiedenen Stadttheatern und der Geburt meiner beiden Kinder, musste ich mich nach einem Intendantenwechsel am Bamberger E.T.A.-Hoffmann-Theater beruflich neu orientieren. Meine heutige Chefin und Einrichtungsleiterin Beate Schmelzer gab mir in dieser Zeit mehrfach die Gelegenheit, kleine Theaterprojekte in der KiTa anzuleiten, was auch bei den Kindern auf große Begeisterung stieß. So kam der Stein letztlich ins Rollen.“


Weshalb haben Sie sich für die Weiterbildung zur Fachkraft mit besonderer Qualifikation entschieden, obwohl Sie bereits Theaterprojekte in der KiTa etablieren konnten?
„Das Rollenspiel mit Kindern verlangt theoretische Grundlagen, um neben Verantwortung auch den pädagogischen Mehrwert zu sichern, weshalb ich mich dazu entschied, einen Weg zu finden, mit dem ich die nötige Expertise erlange.“


Wie sind Sie auf die Weiterbildung aufmerksam geworden und wo haben Sie darüber sich informiert?
„Beate Schmelzer erkundigte sich damals beim zuständigen Leiter des Jugendamts Bamberg nach den Möglichkeiten eines Quereinstiegs. Dieser informierte uns über das neue Pilotprojekt "Fachkraft mit besonderer Qualifikation" in Würzburg. Nach einigen aufschlussreichen und motivierenden Gesprächen mit den damaligen Projektleitern fiel mir die Entscheidung zur Ausbildung sehr leicht!“


Wie haben Sie den Ablauf der berufsbegleitenden Weiterbildung hinsichtlich der Vereinbarkeit von Ausbildung und Privatleben empfunden?
„Durch die tatkräftige Unterstützung meines Mannes, der sich an den Wochenenden um die Kinder gekümmert hat, konnte ich die Seminare in Würzburg entspannt besuchen und auf diese Weise Familie und Ausbildung gut vereinbaren.“


Was hat Ihnen während der Weiterbildung besonders gut gefallen?
„Ich konnte meine langjährige Berufserfahrung als Schauspielerin voll und ganz in die Ausbildung integrieren - sie war sogar elementar wichtig. Das war für mich in dieser beruflichen Umbruchsituation sehr hilfreich. Das Gefühl, im neuen Beruf eine Bereicherung zu sein, gab mir viel Motivation. Besonders gut hat mir die Auswahl der Dozenten gefallen, die dieses Pilotprojekt mit großer Begeisterung unterstützt haben. Außerdem entstand während dieser Zeit die ein oder andere neue Freundschaft.“


Wie hat Sie der Abschluss zur Fachkraft mit besonderer Qualifikation beruflich und persönlich vorangebracht?
„Das Projekt hat überraschenderweise vor allem meinen persönlichen Horizont erweitert. Ich erfahre immer wieder, dass die Ziele, die ich mir im Theorieteil der Weiterbildung gesetzt habe, auch in der Praxis funktionieren. Es ist schön zu sehen, dass meine Arbeit die Kinder in ihrer Entwicklung weiterbringt. Und es kommt nicht selten vor, dass die Kinder mich in meiner Entwicklung weiterbringen – das ist nur eine von vielen guten Geschichten, die ich ohne diese Ausbildung nicht zu erzählen hätte!“

Erfolge durch Quereinstieg - für Absolventin und KiTa

Für die Teilnehmer*innen der Weiterbildung eröffnen sich nach erfolgreichem Abschluss des Lehrgangs völlig neue berufliche Perspektiven. Auch für die Kindertageseinrichtungen lassen sich zwei wesentliche Vorteile ausmachen: Zum einen neue, besonders motivierte Mitarbeiter*innen, die sich bewusst für diesen Weg entschieden haben, zum anderen bringen diese ihre Kompetenzen aus den verschiedensten Bereichen wie Sprachen, Gesundheit, Bewegung, Kunst, Kultur, Musik, Medien, Technik, Naturwissenschaften oder Religion in das Team ein. Dabei beinhaltet die Weiterbildung zur Fachkraft mit besonderer Qualifikation nicht nur pädagogische Grundlagen zu Kommunikation, Vernetzung, Elternarbeit und Qualitätsentwicklung, sondern fördert neben beruflichen Handlungskompetenzen auch die Persönlichkeit eines*r jeden Quereinsteiger*in.

 

Fachkraft mit besonderer Qualifikation - Beate Schmelzer, LeiterinDie Leiterin Beate Schmelzer der Kinderkrippe Bergzwerge in Bamberg berichtet im Interview von ebendiesen Vorteilen für die KiTas.

 

Frau Schmelzer, wie sind Sie auf Eva Jutzler aufmerksam geworden und weshalb haben Sie sich als Leitung der Kindertagesstätte dazu entschieden, das Pilotprojekt „Fachkraft mit besonderer Qualifikation“ zu unterstützen?
„Ich kannte Frau Jutzler bereits als Elternteil und aus ihrem Beruf als Schauspielerin am Theater Bamberg. Aus der Idee, den Kindern ihren Beruf einmal vorzustellen, ist recht schnell ein Projekt geworden. Die Kinder haben das Theaterspielen gleich begeistert angenommen. Es stellte sich heraus, dass dieses Projekt, gerade in Bezug auf die sozialen Kompetenzen, einen äußerst positiven Effekt hatte, weshalb mir eine Tätigkeit in unserer KiTa und die Ausbildung zur Fachkraft mit besonderer Qualifikation sinnvoll erschien.“


Wie sind Sie auf die berufsbegleitende Weiterbildung aufmerksam geworden?
„Durch die gute Zusammenarbeit mit dem Jugendamt Bamberg erfuhren wir vom geplanten Pilotprojekt. Dies bot uns die Möglichkeit, Frau Jutzler dauerhaft in unsere KiTa zu übernehmen.“


Welche Vorteile können Sie für die Kindertagesstätte und Ihr Team nach dem erfolgreichen Abschluss der Weiterbildung von Eva Jutzler ausmachen? Welche Empfehlung können Sie aussprechen?
„Das Theaterprojekt ist mittlerweile fester Bestandteil unserer KiTa und eine große Bereicherung für die gesamte Entwicklung der Kinder. Die Bildung von multiprofessionellen Teams ist aus unserer Sicht durchaus empfehlenswert!“

Das könnte Sie auch interessieren:

Fachkraft mit besonderer Qualifikation - Claudia Reuß, Absolventin

Der Weg ins berufliche Glück

Raus aus alten Gewohnheiten, rein in die KiTa - für diesen spannenden Weg hat sich auch Claudia Reuß entschieden. Durch das Angebot des Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft konnte Sie ihr Leben positiv und nachhaltig verbessern, denn heute ist sie als Erzieherin im Kindergarten angestellt und kann ihre besondere Qualifikation, die Ernährungsbildung sehr gut einbringen.

Erfolgsgeschichte lesen

Fachkraft mit besonderer Qualifikation - Heidi Behrendt, KiTa-Leitung

Dem Fachkräftemangel mit Kompetenz entgegenwirken

"Multiprofessionelle Teams entstehen zu lassen und die Stärken jedes Einzelnen in den Fokus zu nehmen, finde ich besonders spannend.“ Heidi Behrendt, die Leiterin der Kindertagesstätte St. Kilian, hat sich dazu entschieden, das Weiterbildungsmodell FQK anzubieten. Sie berichtet im Interview über den Ablauf und die zahlreichen, daraus resultierenden Vorteile für die Kindertagesstätte und ihr Team.

Erfolgsgeschichte lesen