Navigation überspringen

Infoservice

icon: infotelefon 0821 56756-14

Sie befinden sich hier: Startseite  » Weiterbildung » Gesundheit & Pflege » Betreuen » Quereinstieg in die Pflegeeinrichtung als Geprüfte*r Fachhauswirtschafter*in

Quereinstieg in die Pflegeeinrichtung als Geprüfte*r Fachhauswirtschafter*in

Der Fachkräftemangel macht sich besonders im Pflegesektor stark bemerkbar. Dieser Umstand eröffnet wiederum gute Chancen, besonders für Quereinsteiger*innen. Denn Pflegeeinrichtungen sind stetig auf der Suche nach qualifiziertem Fachpersonal. Hier bietet die Weiterbildung zum*zur "Geprüften Fachhauswirtschafter*in" die Möglichkeit, die Nachfrage an Fachkräften zur Unterstützung der Einrichtungsbewohner*innen im Alltag bestmöglich abzudecken. 

Geprüfte*r Fachhauswirtschafter*in auf einen Blick

1. Was sind Geprüfte Fachhauswirtschafter*innen und wie werden sie eingesetzt? 

2. Chancen für Quereinsteiger*innen in Pflegeeinrichtungen 

3. Neue Perspektiven für Pflegehelfer*innen 

4. Vorteile für Pflegeeinrichtungen 

5. Finanzierung und Förderung 

 

Unsere Angebote

Kostenlose Infoveranstaltung Geprüfte*r Fachhauswirtschafter*in

Mehr erfahren

Weiterbildung Geprüfte*r Fachhauswirtschafter*in

Mehr erfahren

1. Was sind Geprüfte*r Fachhauswirtschafter*innen und wie werden sie eingesetzt?

Geprüfte Fachhauswirtschafter*innen unterstützen pflegebedürftige Menschen in ihrem Alltag und haben Freude daran, Verantwortung zu übernehmen. Im Rahmen ihrer Tätigkeit organisieren sie die alltägliche Versorgung z. B. in Wohngruppen. Dabei beziehen sie die betreuten Personen im Rahmen ihrer Möglichkeiten in die Aufgaben, die im hauswirtschaftlichen Kontext anfallen, mit ein. Sie motivieren und fördern Bewegung, Kreativität, kulturelle Aktivitäten und organisieren gemeinschaftliche Feste. Nach erfolgreichem Abschluss des 11- bis 14-monatigen Lehrgangs (entspricht 552 Unterrichtsstunden) können Sie Ihr erworbenes Fachwissen dann unter anderem in Altenpflegeeinrichtungen mit besonderen Wohnformen, im ambulanten Pflegedienst sowie in traditionellen Alten- und Pflegeheimen einbringen. Des Weiteren sind geprüfte Fachhauswirtschafter*innen nach § 45 SGB XI zur Leitung von Betreuungsgruppen befähigt.

Um zur Prüfung zugelassen zu werden, müssen Quereinsteiger*innen allerdings bestimmte Kriterien erfüllen. Demnach werden Personen zur Prüfung nach § 2 Abs. 1 Nr. 2 FachHwirtPrV zugelassen, die: 

  • einen Nachweis ihrer hauswirtschaftlichen Praxis erbringen können: Dies umfasst die eigene Haushaltsführung oder ein Arbeitnehmerverhältnis, sowie entweder einen Nachweis pflegerisch-betreuenden Tätigkeit einer Privatperson mit Pflegegrad oder einen Nachweis über fachpraktischen Unterricht während der Weiterbildung.

oder

  • Abschluss als Hauswirtschafter*in mit entsprechender zweijähriger Berufserfahrung.

Gerne beraten wir Sie zu den benötigten Voraussetzungen persönlich und führen Sie individuell durch den Prozess.

Zum Inhaltsverzeichnis.

2. Chancen für Quereinsteiger*innen in Pflegeeinrichtungen

Kurs Pflege Sie möchten Ihre berufliche Situation verändern und wollen sich weiterentwickeln? Sie haben bereits Erfahrungen in der Hauswirtschaft gesammelt und möchten auf diesem Gebiet noch aktiver werden?

Dann ist die Weiterbildung zum*zur Geprüften Fachhauswirtschafter*in eine Möglichkeit, Ihre Wünsche in die Tat umzusetzen. Als Geprüfte*r Fachhauswirtschafter*in bringen Sie Ihr Knowhow vom ersten Tag an in den Alltag der von Ihnen zu betreuenden Personen ein und unterstützen sie auf diese Weise individuell. Ganz egal ob es sich hierbei um stationäre Betreuungs- oder Pflegeeinrichtungen handelt oder um ambulante Pflege und Betreuung. Gehen Sie mit dem theoretischen Wissen, das Sie im Rahmen der Weiterbildung vermittelt bekommen, in die Praxis und bringen Sie Ihre bisherigen beruflichen Stärken von Anfang an mit ein.

 

Zum Inhaltsverzeichnis.

3. Neue Perspektiven für Pflegehelfer*innen

Sie haben bereits Erfahrung als Pflegehelfer*in oder in der Betreuung von älteren oder kranken Menschen und möchten Ihre Expertise noch weiter ausbauen? Dabei hilft Ihnen die Weiterqualifizierung zum*zur Geprüften Fachhauswirtschafter*in.

Im Rahmen der berufsbegleitenden Weiterbildung erwerben Sie Wissen über Grundpflege, Alterserkrankungen, Betreuung und Beschäftigung, Wäschepflege und Ernährung. Dabei binden Sie die Menschen in Ihrer Einrichtung oder Gruppe aktiv in das Erledigen von Haushaltsaufgaben ein, in Abstimmung mit ihren jeweiligen Fähigkeiten. Lernen Sie im Rahmen der Weiterbildung Methoden und Strategien kennen, um hauswirtschaftliche Themen zu organisieren und setzen Sie Projekte, wie die Gestaltung von Festen oder das Feiern von Jahreszeiten, gemeinschaftlich um.

Zum Inhaltsverzeichnis.

4. Vorteile für Pflegeeinrichtungen

Aktivierung Pflege Sie möchten Ihre Pflegekräfte entlasten? Sie wollen neue engagierte Mitarbeiter*innen gewinnen? Sie möchten Ihre Bewohner*innen stärker in die alltäglichen Tätigkeiten einbinden und damit aktivieren?

Dann können geprüfte Fachhauswirtschafter*innen eine wertvolle Bereicherung Ihres Teams bilden. Denn nicht nur für Quereinsteiger*innen, die sich zukünftig in der Betreuung von Alten und Pflegebedürftigen sehen, bietet die Weiterbildung Vorteile. Auch Sie als Leitung profitieren durch die Teilnahme am Weiterbildungsprogramm. Die Teilnehmer*innen tragen bereits während ihrer Weiterbildung dazu bei, den Menschen in Ihrer Einrichtung eine vertiefende Betreuung in unterschiedlichen Bereichen zu ermöglichen. Zu nennen sind hier beispielsweise Einbindung der Bewohner*innen in die hauswirtschaftlichen Tätigkeiten, Versorgung, Betreuung oder Grundpflege. Außerdem entlasten die Fachkräfte auf diese Weise Ihr Team vor Ort und wirken dem Personalengpass entgegen.

.

Zum Inhaltsverzeichnis.

5. Finanzierung und Förderung

Qualifizierungschancengesetz

Möchten auch Sie in Ihrer Pflegeeinrichtung geprüfte Fachhauswirtschafter*innen weiterbilden, dann haben Sie die Möglichkeit, eine Förderung nach dem Qualifizierungschancengesetz bei der Agentur für Arbeit zu beantragen. Gerne beraten wir Sie zu den Voraussetzungen für Ihre Einrichtung persönlich und unterstützen Sie während des Prozesses. Auf der Website des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales finden Sie außerdem weitere Informationen zum Angebot von Weiterbildungen in Pflegeeinrichtungen.

Aufstiegs-BAföG

Für Teilnehmende ist es möglich, finanzielle Förderungen wie das Aufstiegs-BAföG zu nutzen. Sie können hier z.B. eine Kombination aus direktem Zuschuss und Förder­darlehen verwenden, die Ihre Kosten für den Lehrgang um bis 75% reduziert.

Beispielrechnung Aufstiegs-BAföG

  • Lehrgangsgebühr: 4.802,00 € 
  • abzgl. 50% Zuschuss (Förderung): 2.401,00 € 
  • Restbetrag (KfW-Darlehen): 2.401,00 € 
  • abzgl. 50% (KfW-Darlehen nach bestandener Prüfung und Vorlage einer beglaubigten Kopie des Prüfungszeugnisses bei der KfW Bank): 1.200,50 € 

Ihre Ersparnis

3.601,50 €

Ihre tatsächlich zu zahlenden Kosten

1.200,50 €

Weitere Informationen zum Aufstiegs-BAföG und weiteren Mitteln zur finanziellen Förderung Ihrer Weiterbildung finden Sie auf unserer Förderungs-Website.

 

Zum Inhaltsverzeichnis.