Navigation überspringen

Infoservice

icon: infotelefon0821 56756-14

Sie befinden sich hier: Startseite  »  Das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz

Das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz

Am 1. Januar 2023 tritt das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) in Kraft. Alle Unternehmen mit mehr als 3.000 Arbeitnehmern, die ihre Hauptverwaltung, ihren Verwaltungs- oder Satzungssitz oder eine Zweigniederlassung in Deutschland haben, müssen bis dahin ihre Lieferketten auf Verletzungen von grundlegenden Menschenrechts- und Umweltstandards ebenso wie auf das Verbot von Kinder- und Zwangsarbeit überprüfen und diese verhindern. Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitenden fallen ab 2024 unter dieses Gesetz. Kleinere Unternehmen können als Teil einer Lieferkette wiederum auch von den Sorgfaltspflichten ihrer Kunden betroffen sein.

Aktuelle Termine auch als Live-Online-Training.

Inhalte

Geschützte Belange

  • Menschenrechte: Verbot von Kinderarbeit, Schutz vor Sklaverei und Zwangsarbeit, Arbeitsschutz und damit zusammenhängende Gesundheitsgefahren, Verbot des Vorenthaltens eines angemessenen Lohns
  • Umweltbelange: Übereinkommen von Minamata über Quecksilber, Stockholmer Übereinkommen über persistente organische Schadstoff, Basler Übereinkommen über die grenzüberschreitende Verbringung gefährlicher Abfälle und ihrer Entsorgung


Geforderte Compliance-Maßnahmen

  • Grundlegende Compliance-Strukturen, Aufbau- und Ablauforganisation
  • Unterschiedliche Pflichtenkreise (eigene Orga, Konzern, Tier 1, Tier 2)
  • Planung: Risikomanagement und Risikoanalyse
  • Präventionsmaßnahmen: Grundsatzerklärung auf Basis der CRA, Verankerung
  • Regelwerke im eigenen Geschäftsbereich, Verpflichtung der „Tier 1“-Lieferanten
  • Abhilfemaßnahmen: Reaktionsmöglichkeiten und -pflichten im eigenen Geschäftsbereich und Konzern ggü. Tier 1 und 2
  • Jährliche und anlassbezogene Prüfung der Wirksamkeit der Abhilfemaßnahmen
  • Nachvollziehbarkeit: Dokumentation und Aufbewahrung, Datenschutz, Öffentliche Berichterstattung, Kontrolle der Umsetzung


Umsetzung

  • Aufbau der Maßnahmen in der Aufbauorganisation: Menschenrechtsbeauftragter, Verhältnis zu Compliance, CSR und Einkauf
  • Aufbau der Maßnahmen in der Ablauforganisation: Einbau der Sensorik, KyB
    Einrichtung Beschwerdemanagement
  • Einbindung Stakeholder: Betriebsrat, Wirtschaftsausschuss, Behörden
  • Durchführung einer Risikoanalyse und GAP-Analyse, KO-Kriterien
  • Vertragsklauseln für Lieferantenverträge und Verhaltenskodex für Lieferanten
  • Auswirkung auf Arbeitsverhältnisse: Verpflichtung durch neue Regelwerke, Pflichtverletzungen und arbeitsrechtliche Sanktionen

Lernziele

  • Sie erlangen einen Überblick und ein grundsätzliches Verständnis des  Lieferkettensorgfaltspflichtengesetzes

Preise, Termine und Veranstaltungsorte

  • Online
    26.10.2022

    Bestellnummer: ZS-22368-22-02

    Beginn: 26.10.2022 - 09:00 Uhr

    Ende: 26.10.2022 - 16:00 Uhr

    Veranstaltungsort: Online-Seminar
    Online

    Trainer*in: Susanne Schröder

    Ansprechpartner*in: Saibe Basel
    0821 56756-36
    E-Mail schreiben

Inhouse Schulung: Sie wünschen sich eine firmeninterne Weiterbildung nach Ihren Bedürfnissen? Wir bieten Ihnen passgenaue Trainings für Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeiter. Erfahren Sie hier mehr über unsere Inhouse Angebote.